Ferien in Calpe an der Costa Blanca, Villen, Ferienhäuser oder Ferienwohnungen mieten


Ferien in Calpe an der Costa Blanca, Villen, Ferienhäuser oder Ferienwohnungen mieten

Calpe (Calp) ist ein sehr beliebtes Ferienziel für Jung und Alt. Calpe hat 2 hervorragende feinsandige Strände mit einer gesamten Länge von 11km. Nach Norden erstreckt sich der Strand Playa de Levante mit der anschließenden Küstenregion von Benissa und Moraira und nach Süden der Strand Playa del Arenal. Die Strände sind von der EU mit einer blauen Flagge ausgezeichnet. Die 15.000 Einwohner zählende Kleinstadt ist auch für ihre Seemannstradition bekannt. Auf der berühmten Fischversteigerung (Lonja) kann der Feriengast täglich frischen Fisch und Meeresfrüchte ersteigern oder diese auch gleich in einem der vorzüglichen Fischrestaurants genießen.

Das Wahrzeichen von Calpe ist der 332 m hohe Penyal d'Ifac (spanisch Peñón de Ifach. Die Hauptstraße von Calpe führt direkt an dem großen Salzsee vorbei. In Strandnähe findet man sehr viele Hochhäuser. Es existieren mehr als 60 Siedlungen rund um die Altstadt und die Strände von Calpe, unter anderem Maryvilla, Canuta (beide südwestlich der Altstadt), Tossal de Cometa, Grand Sol und Ortembach.

Klima: Diese Region um Calpe besitzt ein jod- und mineralhaltiges Heilklima für Rheuma, Gicht, Asthma, Herz- und Kreislaufbeschwerden, Haut- und Allergiekrankheiten und ein Klima mit einer Jahresmitteltemperatur von 21 Grad Celsius mit ca. 300 Sonnentage.

Sehenswürdigkeiten und Freizeitangebot: In Calpe findet man Einkaufsmöglichkeiten und internationale Restaurants. Eine Vielzahl von Cafés, Bars und Discotheken lässt für die Feriengäste keine Langeweile aufkommen und die lange Strandpromenade lädt den Gast zum Bummeln entlang des Meeres ein. Der beeindruckende Felsen des Peñón de Ifach ist eingebunden in den gleichnamigen Naturpark. Von diesem Steilfelsen, dessen zyklopenähnlicher und blaugrauer Bergrücken an den Fels von Gibraltar erinnert, hat man einen Blick über die nördliche Costa Blanca. Der Felsen ist durch einen schmalen Landstreifen mit dem Festland verbunden und steht unter Naturschutz. Ein Wanderweg führt auf den Gipfel durch einen kleinen Tunnel bis zur Carallot-Spitze. Der Tunnel wurde Anfang 20. Jhd. durch den damaligen Besitzer des Peñón gebaut und sollte so die Besteigung des Felsen erleichtern.

Die Salzseen entwickelten über die Jahrhunderte eine bedeutende Flora und Fauna, die sich dem hohen Salzgehalt der Seen angepasst hat. Heute sind die Seen vor allem eine Attraktion wegen der vielen Flamingos, die dort leben. Frühste archäologische Funde weisen auf eine Besiedlung durch Iberer hin. Später - etwa im 3. Jahrhundert - gründeten die Römer eine Colonia am Fuße des Peñón de Ifach. Der römische Name war Calpea.

Während des Mittelalters wurden die einzelnen, verstreuten Gehöfte mehrfach durch Piraten angegriffen. Der Peñón de Ifach und der Torre del Moli dienten deshalb als Überwachungspunkte gegen die Piraten. Während des 20. Jahrhunderts entwickelte sich Calpe zum Ferienort.