Spanien von seiner schönsten Seite, Ferien in Llançà an der Costa Brava


Spanien von seiner schönsten Seite, Ferien in Llançà an der Costa Brava

Llançà:

Der romantische Fischerort liegt auf der Halbinsel des Cabo Creus und ist 15km von der französischen Grenze entfernt. Im Norden der Costa Brava, hat der Ferienort die klassische Struktur der an der Küste gelegenen Orte. Der Ortskern selbst liegt etwas vom Meer entfernt (im Mittelalter schützte man sich so vor den Piratenangriffen) und das Fischerviertel direkt am Strand. Das Fischerviertel wurde nach und nach in völlig harmonischer Weise rund um die zahlreichen Buchten mit ihrem transparenten Wasser in kleine Siedlungen ausgebaut. Llançà hat sich zum Teil die ursprüngliche Wirtschaftsstruktur, Landwirtschaft und Fischfang, erhalten. Der Fischfang hat sich in den letzten Jahren mit dem Ausbau des Hafens noch verstärkt und die Gästen haben die Möglichkeit täglich Fischversteigerungen beizuwohnen und die verschiedene Fischsorten und Meeresfrüchte zu probieren.

Sehenswürdigkeiten und Freizeitangebot:

Die Ort Llançà bietet sich zu vielen Ausflügen in die reizvolle Umgebung an. Diese kann man mit der Besichtigung der zahlreichen romanischen Denkmäler und Musen (unter anderem das Dali-Museum in Figueras) verbinden. Besonders zu erwähnen ist der Dorfplatz von Llançà, mit seiner Kirche und die Halbinsel Castellar im Hafenvietel. Hier hat man einen herrlichen Blick bis zur französischen Küste im Nordosten und zum Cabo Creus im Südosten. Der Ort verfügt über einen Bahnhof, einen Sporthafen mit 500 Anlegeplätzen und ein wichtiges Geschäfts- und Kulturzentrum in der Stadt Figueras, in 20 km Entfernung. Hier befindet sich eines der schönsten Casinos Europas, in einem mittelalterlichen Schloss. Ein Golfplatz mit 18 Löchern findet man in ca. 14Km Entfernung in Peralada.

Der Strand Cala Tamariu liegt in Richtung des Capo Creus und ist mit dem Auto zu erreichen. Weitere kleine Strände in Richtung des Kaps lohnen sich. Im Umfeld des Ortes laden zahlreiche Wanderwege zum Spazierengehen inmitten unangetasteter Natur ein und führen zu zahlreichen historischen Stätten aus der megalitischen Epoche und Mittelalter. Wichtige Sehenswürdigkeiten in El Port de la Selva sind der Dolmen von Taballera, das mittelalterliche Ensemble Serra de Rodes, das Kloster Sant Pere de Rodes, die Burg Sant Salvador (13. Jahrhundert), die Kapelle Santa Elena und die Siedlung Santa Creu die ein beutendes historisches Higlight an der Costa Brava in Katalonien darstellen.

Rosas:

Die Stadt Rosas liegt am Nordrand des gleichnamigen Golfes, in der autonomen Region Katalonien in Spanien in der Comarca Alt Empordà in der Provinz Girona. Die Stadt ist harmonisch eingebettet in die Ausläufer der Ostpyrenäen. Das Gebiet der Stadt wird vom 230 Meter hohen Puig Rom dominiert und der Feriengast findet eine schöne Altstadt die zu Bummeln und Verweilen einlädt. Der fast drei Kilometer lange Sandstrand im Stadtbereich verläuft zwischen dem 2003 erbauten neuen Yachthafen und dem Riu Grau. Daran schließen sich folgende Badebuchten an: Canyelles Petites, l’Almadrava, Cap Norfeu, Punta Falconera, Cala Jocols und die Cala Montjoi. Rosas (Roses) grenzt an die Halbinsel Cap de Creus (ein Naturschutzgebiet), die den östlichsten Punkt des kontinentalen Spaniens darstellt. Nachbarorte sind: Empuriabrava, Cadaqués, El Port de la Selva und L`Escala.

Sehenswürdigkeiten und Freizeitbeschäftigung:

Die Freizeitgestaltung in Rosas lässt keine Wünsche offen. Man kann neben den verschiedensten Formen des Wassersports wie Wasserski, Segeln, Schwimmen auch herrlich wandern. Ein Erlebnisbad mit unterschiedlich großen Rutschen (Aqua-Park) oder eine Rundfahrt in einem kleinen Zug durch Rosas bietet Abwechslung. Man kann das Nachtleben in einer zahlreichen Diskotheken erleben oder auch nur an der herrlichen, kilometerlangen Strandpromenade bummeln. Mit ihren kleinen, verwinkelten Gassen, Boutiquen, kleinen Läden und Bodegas, findet man in Rosas den idealen Rahmen um hier seine Ferien zu verbringen. Das vielfältig gastronomische Angebot reicht von einheimischen Spezialitäten bis hin zu typisch spanischen Bars und Restaurants.