Ferien in Moraira, eine der Perlen an der Costa Blanca


Ferien in Moraira, eine der Perlen an der Costa Blanca

Moraira ist ein kleiner Fischerort an der Costa Blanca, zwischen den Städten Valencia im Norden und der Stadt Alicante im Süden, eingebettet in die umliegenden Berge der Bernia, in einer herrlichen Bucht, die als Naturhafen angesehen werden kann der zu der 4 km landeinwärts gelegenen Gemeinde Teulada, Provinz Alicante gehört. Villen wohlhabender Residenten aus ganz Europa und Spaniern bestimmen das Bild der Umgebung. Das einstige Fischerdorf hat sich in den letzten Jahren in den Sommermonaten zu einem beliebten Urlaubsort entwickelt. Große Hotels und Hochhäuser wie in Calpe sucht man hier jedoch vergebens, und die Gemeinde versucht einem Massentourismus wie in Benidorm zu vermeiden. Das Fischerstädtchen Moraira bietet ursprüngliche Naturstrände. Felsenbuchten und Sandstrände wechseln sich ab. Der Wachturm vom Cap d'or und die Burg am Strand gelten als Wahrzeichen des Ortes. Früher bestimmte der Fischfang das Leben. Die Fischerhütten, die den Menschen früher als Geräteschuppen dienten, wurden nach und nach in schmucke Wohnhäuschen verwandelt. Auch heute fahren die Fischer noch hinaus, um am Morgen ihre frischen Waren auf dem traditionellen Fischmarkt zu versteigern. Jeden Vormittag können Einheimische und Touristen an den Versteigerungen teilnehmen. Der Handel in der Lonja hat sich zu einem der malerischsten Fischmärkte der Costa Blanca entwickelt. Ein malerische Bergpanorama im Hinterland von Moraira und Benissa lädt den Gast zum Wandern ein und das niveauvolle Ambiente dieser Küstenregion wird ergänzt durch zwei internationalen 18-Loch-Golfplätze.

Klima: Moraira liegt unmittelbar am Meer an der Costa Blanca. Der Ort hat es trotz des Tourismus geschafft, seine Ursprünglichkeit zu erhalten. Eingebettet zwischen Bergen und Meer herrscht hier ein Klima mit einer Jahresmitteltemperatur von 21 Grad Celsius. Gut 300 Sonnentage und die zum kühlen Norden hin schützenden Hügel prägen das Klima.

Sehenswürdigkeiten und Freizeitangebot: In Moraira gibt es ein reichhaltiges gastronomisches Angebot, schwarzer Reis mit Tintenfischtinte, Arroz del señoret (Paella nach Herrenart ohne Fischgräten, Schalen und Knochen) oder ein Arroz a banda (Reisgericht mit Fischsud zubereitet) sind traditionelle Reisgerichte der Region. Die Küche von Teulada-Moraira bezieht ihre Zutaten aus dem Meer, aus dem Gebirge und den umliegenden Feldern. Außer den Reisgerichten werden eine Vielzahl von Fischgerichten und Meeresfrüchten, Fleisch und Wild aus einheimischer Produktion angeboten. Es gibt mehr als hundert nationale und internationale Restaurants, angefangen bei den typischen Tapas-Bars bis hin zu internationalen Spitzenrestaurants.

In Moraira findet man einen Yachtclub mit 620 Anlegeplätze und Jahr für Jahr erhält er die Blaue Flagge der EU. Er hat einen Gesellschaftverein, mit Restaurants und Geschäften und im Sommer werden hier Segelkurse und Wettbewerbe veranstaltet. Die Bezirksmeisterschaften der Kreuzschiffe finden zu Ostern statt, die Hoch-Regatta Moraira Santa Eulalia Ende September.

Am zweiten Juniwochenende wird in Moraira das Fest Moros y Cristianos gefeiert und die Vergangenheit und die Geschichte dargestellt. Mehrere Filas (Reihen) von Mauren und Christen ziehen in prachtvollen Gewändern durch die Stadt und liefern sich Kämpfe bei der alten Burg. Das feucht-fröhliche Fest wird mit einem Abschlussfeuerwerk gekrönt. Bei seinen Fiestas Patronales ab dem 15. Juli ehrt Moraira seine Schutzheilige, die Virgen de los Desamparados - die Jungfrau der Schutzlosen und die Heilige Jungfrau Carmen.



Diese Kategorie durchsuchen: Reise Empfehlungen für Ferienhäuser, Villen und Appartements in Spanien zu vermieten